Markenspiel

 
 
Das Markenspiel ist Teil des ersten Montessori-Lernmaterials zur Mathematik, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der außergewöhnlichen, innovativen Pädagogin Maria Montessori entwickelt wurde.
Maria Montessori hat durch ihre neuen Einsichten und Entwicklungen die pädagogische Arbeit weltweit maßgeblich beeinflusst – und neben in den von ihr gegründeten Montessori-Einrichtungen wird mit ihrem Material heute in fast allen pädagogischen Einrichtungen in irgendeiner Weise gearbeitet.
Das Markenspiel ist heute auch noch so aktuell wie zu seiner Entstehungszeit – das Material und die Verarbeitung sind natürlich inzwischen in der Herstellung zeitgemäß aktualisiert, sodass sich vielleicht sogar noch besser damit arbeiten lässt als früher.
 
Mit dem Lernmaterial zur Mathematik lassen sich erste mathematische Grundlagen erlernen und einüben – durch die Arbeit mit dem Markenspiel beispielsweise wird die Struktur des Dezimalsystems verständlich und das Spiel eignet sich zum ersten Rechnen mit den Grundrechenarten im Zahlenraum 1-1000.
 
Das Montessori-Markenspiel ist ein sowohl pädagogisch also auch materiell hochwertiges Material, mit dem sich spielerisch und mit Freude lernen lässt.
 
Das Markenspiel ist für Kinder ab 5 Jahren geeignet.
 

Aus welchem Material besteht das Markenspiel?

 
Das komplette Material besteht aus hochwertigem Holz.
In einem Holzkasten mit Deckel befinden sich bunte Zahlenplättchen in den Farben grün, blau und rot, die beschriftet sind mit Zahlen.
Zusätzlich enthält der Kasten farbige Holzkegel und farbige Holzchips, ebenfalls in den Farben grün, blau und rot.
 
Als Zusatzmaterial sind Aufgabenkarten erhältlich, die die Arbeit mit dem Markenspiel interessanter, abwechslungsreicher und besser gestalten.
 

Was sind die genauen Lernziele des Markenspiels?

 
Das Markenspiel ist ein ganz tolles Hilfsmittel, den Übergang vom Rechnen mit konkreten, anschaulichen Hilfsmitteln hin zum abstrakten Rechnen zu erlernen, wie es im „Erwachsenen-Alltag“ verwendet wird. Dabei geht es um das Erlernen sowohl des mündlichen, als auch des schriftlichen Rechnens.
 
Hilfreich ist dabei, dass das Material zwar noch aus konkreten, greifbaren Plättchen besteht, diese jedoch schon symbolischen Wert haben und mit Zahlen bedruckt sind.
 
Konkrete Lernziele sind die Struktur des Dezimalsystems, das Stellenwertsystem und erstes Rechnen mit den Grundrechenarten im Zahlenraum 1-1000.
 

Lernen und Arbeiten mit dem Markenspiel

 
Die farbigen Zahlenplättchen werden zum Auslegen von Zahlen verwendet.
Dabei haben diese wie schon erwähnt, beides: sie sind symbolisch durch ihre Farbe und durch die Handlichkeit, gleichzeitig sind bereits Zahlen aufgedruckt.
Die Holzkegel symbolisieren bei der Division die Divisoren und die Chips die Multiplikatoren der Multiplikation.
Beispiele zum Rechnen mit dem Markenspiel:
 
Auf einem Zettel wird eine vierstellige Zahl notiert, z.B. 1245
Das Kind nutzt die Zahlenplättchen, um diese Zahl auf dem Tisch auszulegen und legt untereinander folgende Plättchen aus:
 
1000
200
40
5
 
Genau so kann eine Rechenaufgabe notiert werden und mit Hilfe der Zahlenplättchen ausgeführt werden.
Bei Addition und Subtraktion wird nur mit den Zahlenplättchen gearbeitet – diese werden zusammengefügt oder voneinander abgezogen und dementsprechend werden neue Plättchen ausgelegt.
Bei der Multiplikation werden zusätzlich die Chips zur Hilfe genommen und bei der Division die Kegel eingesetzt.
 
Ein Erwachsener ist dabei, um Ergebnisse zu überprüfen. Werden die Aufgabenkarten eingesetzt, befinden sich zur Überprüfung die richtigen Lösungen auf der Rückseite der Karten und können von den Kindern selbst überprüft werden.
 

Zum Schluss ein paar Worte zum Stellenwertsystem nach Montessori

 
Die Farbgebung grün, blau, rot für die Stellenwerte zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Montessori-Lernmaterial zur Mathematik, was durch den Wiedererkennungswert das Lernen sehr unterstützt.
Ob bei den Rechenrahmen oder beim Markenspiel: die Stellenwert der Einer ist immer in grün gehalten, die Zehner in blau und die Hunderter in rot – die Tausender wieder grün etc.